Drucken

Buersches Gloria in diesem Jahr virtuell


Tradition seit 108 Jahren. Im Jahr 1912 erklang an Heiligabend zum ersten Mal das „Buersche Gloria". Für die weihnachtlichen Klänge stiegen die Musiker auf den neuen Rathausturm von Buer, das 1911 zur Stadt erhoben wurde. Eine schöne besinnliche Einstimmung auf die ruhige Zeit. Damals wie heute ist der Verein für Orts- und Heimatkunde e. V. der Veranstalter.

Doch in diesem Jahr ist es anderes. „Zum Schutz vor dem Corona-Virus bieten der Verein für Orts- und Heimatkunde und das Bergwerksorchester Consolidation ein von Michael und Daniel Liedtke erstellte Video, das Ihnen die Stimmung vom Buerschen Gloria in Ihr Wohnzimmer bringt", sagte Georg Lecher, Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatkunde. Damit steht es über den Heiligen Abend hinaus auch an den anderen Weihnachtstagen bereit.

 

 

 

 


„Wir sind ganz begeistert über dieses Video", sagte Gerd Dammann, musikalischer Leiter des Bergwerksorchester Consolidation, „da wir unsere Konzerte am 4. Advent in Schloss Horst und das Buersche Gloria an Heiligabend Corona-bedingt nicht durchführen können, bereiten wir den Menschen doch auf diese Weise eine musikalische Freude zu Weihnachten." Das Video kann ab Heiligabend hier abgerufen werden.

Über 1300-mal wurde das stimmungsvolle Video zum Buerschen Gloria an Heiligabend angeklickt. "Diese Resonanz drückt die Bedeutung der Tradition für die Menschen aus und wir freuen uns, mit diesem Angebot so viele Menschen erreicht zu haben. Zu diesem Ereignis haben sich Personen digital verbunden, die nicht gleichzeitig in Buer sein konnten", sagt Georg Lecher, Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatkunde.

Im kommenden Jahr planen wir das Buersche Gloria an Heiligabend wieder mit dem Bergwerkorchesters Consolidation vor dem Rathaus Buer an der 1000-Jahres-Linde.