Vereinstradition aus der Kaiserzeit

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts regte der preußische Oberpräsident von Westfalen in Münster die Gemeinden in seinem Zuständigkeitsbereich an, sich für die Erhaltung der alten Boden- und Baudenkmäler einzusetzen. Daraufhin kam es vielerorts zur Gründung von Heimatvereinen, so auch im Vest Recklinghausen. Hier etablierte sich der Dachverband für die Orts- und Heimatkunde mit allen Gemeinden des Vestes als Sektionen.

In diesem Zusammenhang wurde der Verein für Orts- und Heimatkunde, Section Buer, am 18.12.1890 gegründet.

Ziel des Vereins ist es, "die in Buer und Umgebung etwa vorhandenen Kunstgegenstände und Altertümer zu erhalten und nach Möglichkeit zu sammeln sowie insbesondere die Heimatgeschichte zu erforschen und das Interesse für dieselben zu pflegen und zu heben" (aus der Gründungsschrift von 1890).

Daher fördern wir die Heimatkunde und Heimatpflege, betreiben das Museum in Buer, bieten Vorträge zur Heimatgeschichte an, pflegen die plattdeutsche Sprache und führen ein Archiv zur Geschichte Buers und seiner Umgebung. Auch Informationen zur Geschichte unseres Heimatvereins finden Sie hier.

Aufgabe der Genealogie ist die Familienforschung und die Aufzeichnung der Geschichte der Bauernhöfe und Kirchen in Buer.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeiten ist die Geschichte des Bergbaus der Region.

Wanderungen im Buerschen Grüngürtel haben zum Ziel, das Interesse an Fauna und Flora unserer Heimat zu wecken und zu pflegen.

Wir unterstützen die Schulen mit Kursangeboten,Vorträgen und Führungen zu den Themen Heimatgeschichte, Heimatkunde, Bergbau, Natur- und Umweltschutz, Genealogie und Namensforschung.