Geocaching

Das Geocaching ist eine Art moderner Schnitzeljagd oder Schatzsuche. Einige Leute verstecken irgendwo Dosen oder Schachteln mit einem Notizbüchlein - dem Logbuch - und veröffentlichen das Versteck im Internet, indem sie die Koordinaten des Verstecks angeben. Ergänzt wird der Eintrag im Internet durch kurze Informationen zur Lage des Verstecks. So lassen sich Sehenswürdigkeiten, Natur- oder Kulturdenkmale einer größeren, interessierten Internetgemeinde näherbringen.


Auch der Verein für Orts- und Heimatkunde GE-Buer bedient sich dieser interessanten Möglichkeit, um Buers Sehenswürdigkeiten bekannter zu machen.
Begonnen haben wir im Jahre 2012, wobei eine unserer Praktikantinnen große Mühe darauf verwandte, interessante Punkte im Schloss Berger Park zu kartieren, Schachteln mit Logbüchern zu versehen und auszulegen. Zur Einweihung der ersten Caches konnten wir den bekannten Comedian Bernhard Hoecker gewinnen, der selbst begeisterter Geocacher ist. Diese Aktion wurde als Video festgehalten.
Leider sind in den Folgejahren die meisten unserer Caches von Unbekannten verwüstet und vernichtet worden.

Wenn Sie sich dieses schöne Hobby mal ansehen wollen, aber noch nicht die App auf Ihrem Smartphone installieren möchten, dann zeigen wir Ihnen hier mal beispielhaft Verstecke des Vereins für Orts- und Heimatkunde GE-Buer e.V.. Wenn Sie google-Maps haben, dann können Sie über das Suchfeld die Koordinaten eingeben und google-Maps zeigt Ihnen das Ziel.

  • Vereinigungslinde
    Um Schloss Berge herum ist leider nur noch dieser Cache des Heimatvereins vorhanden, nachdem die anderen im Laufe der Zeit zerstört wurden. Zudem ist das gesamte Gebiet voller Caches und die dürfen nicht zu nah beieinander liegen, für neue ist kein Platz mehr.
    Hier geht es um die Vereinigungslinde. Sie soll an die Vereinigung der Gemeinden Gelsenkirchen, Buer und Horst im Jahr 1928 erinnern. Wegen Windbruch musste sie entfernt werden, wurde aber im Jahr 1990 durch eine andere Linde ersetzt.

    Sie finden den Cache - eine kleine Filmdose - bei diesen Koordinaten: N 51° 34.290 E 007° 04.063  (
    UTM: 32U E 366090 N 5715150)

    Wir verraten nicht zu viel, aber man muss schon - wie damals als Kind - auf das Mäuerchen klettern, das Döschen versteckt sich oben unter einer Rinde.
    Wenn Sie dieses Foto betrachten, fällt Ihnen die Suche nicht schwer:
    Vereinigungslinde


    Dieser Geocache wird immer noch gern besucht. Wir erhalten wöchentlich 5 - 10 Nachrichten, dass das versteckte Döschen gefunden wurde. 


  • "die verschwundene Hammstraße"

    Hier geht es um eine "verschwundene" Straße in Buer.
    Die Hammstraße begann ursprünglich am Brößweg in Buer und endete an der Buer-Gladbecker-Straße. Heute existiert nur noch ein kurzes Stück in der Hülser Heide als Fußweg.

    Die Straße ist benannt nach dem ehemaligen Haus Hamm. Dieser frühere Adelssitz und Gutshof, um 1400 erstmals erwähnt, musste 1951/52 der Erweiterung der Zeche Hugo weichen. Heute bedeckt die Rungenberghalde die Spuren von Haus Hamm.

    Sie werden, wenn Sie an Ort und Stelle sind, sehr schnell den Rest der Straße erkennen. Der Weg ist für Fußgänger ausgezeichnet zu begehen. Der Cache selbst hat was mit einem Baum zu tun, man muss aber nicht klettern oder Hilfsmittel dabeihaben. Bei Schnee wird er eher nicht zu finden sein.

    Und im Anschluss empfehlen wir einen kleinen Spaziergang durch die Hülse Heide.

    Sie finden den Cache - eine kleine Filmdose - bei diesen Koordinaten: N 51° 34.660 E 007° 01.918 (UTM: 32U E 363631 N 5715902).

    Auch hier verraten wir nicht alles, aber das Döschen hat sich in einem künstlichen Astloch neben anderen Ästen und Wurzeln nah am Boden versteckt.

    Auf diesem Kartenausschnitt von 1932 können Sie sehen, wo diese Straße früher war:
    Karte 1932

 

 

Infos und Links zum Thema
Weitere Informationen zum Geocaching finden Sie auf hier. Dort findet man nützliche Tipps und Einträge anderer Geocacher. In einem Forum kann man sich austauschen. Dort gibt es auch die kostenlose App, mit der man komfortabel "cachen" kann.

Hier nur kurz die Geocaching-Regeln

  • Man findet das Versteck. Und man verlässt es so, wie man es aufgefunden hat, es darf nichts entfernt werden.
  • Befindet man sich in der Nähe eines Verstecks, sollte man nicht von Unbeteiligten (sog. Muggels) beim Suchen beobachtet werden.
  • Enthält der gefundene Cache zusätzlich zum Logbuch einen kleinen Gegenstand, kann man diesen entnehmen. Man soll aber stattdessen einen gleich- oder höherwertigen Gegenstand hinterlassen.
  • Jeder Fund wird im Cache-Logbuch mit Name und Datum eingetragen und online in der App bekannt gegeben.